Aktuelles Verein Veranstaltungen Mannschaften Jugend Bilder Gästebuch Sonstiges

Autohaus Schmitt Silvester Cup 2018 vom 27. bis 29. Dezember 2018 in der Bulauhalle Niederrodenbach

07.12.2018, Verein
Kai Becker kommt – Vier Spieler gehen
03.12.2018, 1. Mannschaft
Ganz schwacher Heimauftritt
03.12.2018, 2. Mannschaft
Germania II verliert Schlammschlacht
25.11.2018, 1. Mannschaft
2:3 Niederlage nach 2:0 Pausenführung

1. Mannschaft
  pfeil Gruppenliga Ffm-Ost

24.02.19, 14.30 Uhr
FC Germania 09
vs.
SVG Steinheim


2. Mannschaft
  pfeil Kreisliga B Hanau
24.02.19, 12:30 Uhr
FC Germania II
vs.
DJK Eintracht Steinheim

1. Mannschaft
  (Saison 2018/2019)
  pfeil Gruppenliga Ffm-Ost

 

2. Mannschaft
  (Saison 2018/2019)
  pfeil Kreisliga B Hanau

FC Germania 09 e.V. Niederrodenbach

JSG Rodenbach

JOMA
NEUIGKEITEN / BERICHTE
2:3 Niederlage nach 2:0 Pausenführung 25.11.2018

Das letzte Aufgebot der Germania zeigte in der 1. Hälfte vor allem defensiv eine starke Leistung, war bei den wenigen eigenen Torchancen äußerst effektiv, führte sogar mit 2:0, konnte dann im 2. Abschnitt diese Leistung allerdings nicht wiederholen. Trotzdem wäre letztendlich ein Punkt verdient gewesen. Das dieser Punkt in der Nachspielzeit dann auch noch abhandenkam, war mehr als unglücklich. Die Gastgeber hatten bereits in der 4. Minute eine erste gute Chance, als Shoichi Nishida auf der linken Angriffsseite Holger Terhoeven entwischte. Letztendlich wurde dann aber der Winkel zu eng. Julian Scharlau im Germania-Tor machte sich ganz breit und konnte den Abschluss entschärfen. Dafür schlug dann die Germania äußerst effektiv zu. Marco Veit spielte den öffnenden Pass, durch den Onur Bulut freie Bahn zum Tor hatte und eiskalt vollstreckte (8.). Danach war es ein ziemlich ausgeglichenes Spiel. Die Gastgeber zwar optisch leicht überlegen, aber die Germania-Defensive meist Herr der Lage. Kam die Heimmannschaft trotzdem einmal durch, zeigten sich die Gastgeber wenig effektiv oder der diesmal sehr überzeugende Julian Scharlau war zur Stelle. In der 40. Minute gelang das 2:0. Dejan Gesch zirkelte eine Ecke auf den Kopf von Adrian Gepel, der sich im Fünfmeterraum die Chance nicht entgehen ließ. Fast wäre vor dem Halbzeitpfiff noch der Anschlusstreffer gefallen. Die Gastgeber setzten sich über die rechte Angriffsseite zu leicht bis zur Grundlinie durch. Der Rückpass fand den an der Strafraumgrenze in zentraler Position völlig freistehenden Shoichi Nishida, der aber weit über das Tor schoss.


Zur Halbzeit konnte man also durchaus auf 3 Punkte hoffen. Aber die Platzherren kamen völlig verwandelt aus der Kabine und es wurde in der 2. Hälfte von Beginn an ein Spiel auf ein Tor. Das lag auch daran, dass unsere Mannschaft in der Defensivarbeit bei Weitem nicht mehr so bissig und aggressiv zur Sache ging. In der 64. Minute war es dann ein kollektiver Blackout, der zum Anschlusstreffer führte. Rosenhöhes Danny Kadioglu startete 25 Meter vor dem Germania-Tor einen Alleingang. Als Zuschauer hatte man das Gefühl, die gesamte Germania-Defensive orientierte sich vom Angreifer weg, statt ihn anzugehen. Jedenfalls gab es über halbrechts plötzlich freie Bahn zum Tor und Julian Scharlau hatte gegen den Abschluss flach ins lange Eck keine Chance. Es war klar, dass es jetzt schwer werden würde, die Führung zu halten. Denn die Germania-Defensive hatte kaum noch Entlastung und die wenigen vielversprechenden Kontermöglichkeiten wurden nicht kaltblütig genug zu Ende gespielt. In der 72. Minute fiel der Ausgleich. Erneut Kadioglu schlug aus 14 Metern zu. Zuvor hatte die Germania-Defensive allerdings mehrmals die Möglichkeit die Kugel mit einem beherzten Schlag aus der Gefahrenzone zu befördern. Jetzt war Zittern um den verbliebenen Punkt angesagt und es schien gut zu gehen. Bis sich Jochen Breideband in zentraler Position an der Strafraumgrenze ein unnötiges Foul leistete. Der Freistoß von Rosenhöhes Freistoßspezialist Fabian Curth schlug in der Nachspielzeit (90+1) unhaltbar für Julian Scharlau ein und eine engagierte Gesamtleistung, die einen Punkt verdient gehabt hätte, blieb unbelohnt.


Es spielten: Scharlau, Terhoeven, Breideband, Gepel, S.Bekirov, Klimas, Bulut, Gesch, Bach, Veit (79. Glagla), Giuliana (28. Goedecke).

pfeil zurück zur Startseite129 mal gelesen