Aktuelles Verein Veranstaltungen Mannschaften Jugend Bilder Gästebuch Sonstiges

FC Germania II verliert gegen FSV 08 Neuberg mit 1:5

11.11.2018, 2. Mannschaft
Germania II unterliegt Tabellenführer
05.11.2018, 2. Mannschaft
Germania II scheitert an sich selbst
04.11.2018, 1. Mannschaft
Germania beendet Vorrunde mit 1:0 Sieg
29.10.2018, 2. Mannschaft
8:2 Kantersieg beim KSV Eichen
28.10.2018, 1. Mannschaft
3:2 Sieg bei der SG Altenhaßlau/Eidengesäß
21.10.2018, 1. Mannschaft
Dritte 0:1 Niederlage in Folge

1. Mannschaft
  pfeil Gruppenliga Ffm-Ost

18.11.18, 14.45 Uhr
SG Bruchköbel
vs.
FC Germania 09


2. Mannschaft
  pfeil Kreisliga B Hanau
18.11.18, 14.45 Uhr
ET-SF Windecken
vs.
FC Germania II

1. Mannschaft
  (Saison 2018/2019)
  pfeil Gruppenliga Ffm-Ost

 

2. Mannschaft
  (Saison 2018/2019)
  pfeil Kreisliga B Hanau

FC Germania 09 e.V. Niederrodenbach

JSG Rodenbach

JOMA
NEUIGKEITEN / BERICHTE
Germania beendet Vorrunde mit 1:0 Sieg 04.11.2018

bild
Es war ein knapper Sieg in einem engen Spiel, aber ein Sieg, der letztendlich verdient war, denn die Germania hatte die klareren Chancen. Aufgrund dieser klaren Chancen war es schon erstaunlich dass schließlich ein Foulelfmeter herhalten musste, um das Spiel zu entscheiden. Die Gäste begannen sehr gut und brachten die Rodenbacher-Defensive mit ihrem schnellen, offensiven Direktspiel ein ums andere Mal in Verlegenheit. Zudem hatte unsere Mannschaft Schwierigkeiten im Spielaufbau, weil die Gäste den ballführenden Germania-Spieler schon früh im eigenen Strafraum anliefen.

 

 

In der 2. Minute wäre dieses offensive Konzept beinahe belohnt worden, denn Sanimir Bekirov spielte in Bedrängnis einen Rückpass zu Jochen Breideband und übersah dabei den anlaufenden Klein-Krotzenburger Tobias Kaufmann, der aus etwas spitzem Winkel von rechts auf seine in den Strafraum einlaufenden Mitspieler passen wollte. Zum Glück war Holger Terhoeven von der rechten Abwehrseite her eingerückt und konnte den Ball in höchster Not aus dem Strafraum befördern. Drei Minuten später die erste Germania-Chance als Jochen Breideband nach einer Ecke mit seinem platzierten Kopfball am glänzend reagierenden Gästekeeper Marcel Aschenbach scheiterte. Die Germania bekam das Spiel nach zwanzig Minuten immer besser in den Griff. In der 28. Minute musste Julian Scharlau nach einem Freistoß noch einmal sein Können zeigen und war auch auf dem Posten als die Gäste den zur Seite abgewehrten 2. Ball erneut gefährlich aufs Tor brachten. Dejan Gesch, dessen Freistöße an diesem Tag endlich wieder die alte Gefährlichkeit erahnen ließen, scheiterte in der 31. Minute mit einem dieser Freistöße erneut an Aschenbach. Danach beruhigte sich das Spiel etwas. Die Mannschaften neutralisierten sich mehr und mehr, bis zur 45. Minute. Da setzte sich Emanuele Giuliana auf der rechten Seite durch und brachte den Ball noch zur Mitte, ehe er vom gegnerischen Keeper von den Beinen geholt wurde. Der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter, ein Strafstoß, den sicher nicht jeder Schiedsrichter pfeift. Wie auch immer. Dejan Gesch blieb jedenfalls eiskalt und nutzte die Chance zum 1:0.


Nach der Halbzeitpause gleich eine Riesenchance für das Breideband-Team. Mirko Bach setzte sich auf der linken Seiten glänzend durch und spielte die Kugel mit viel Power in die Mitte. Emanuele Giuliana brachte den Ball per Direktabnahme aufs Tor und wieder war es Keeper Aschenbach, der per Glanzparade den Einschlag verhinderte. Es war jetzt ein offenes Spiel. Die Gäste spielerisch besser, aber ohne die ganz großen Chancen. Nur in der 57. Minute wurde es aus dem Spiel heraus noch einmal gefährlich, als Klein-Krotzenburgs Abwehrchef Christian Guensche sich überraschend in den Angriff einschaltete und ziemlich unbehelligt durch die Germania-Hälfte spazierte. Er schaffte es bis in den Strafraum, wo er noch leicht bedrängt von Jochen Breideband am glänzend reagierenden Julian Scharlau scheiterte. Ansonsten war der Germania-Vorsprung nur noch bei Freistößen in Gefahr und in der 82. Minute als David Klimas der Ball im Strafraum an die Hand sprang. Der Schiedsrichter hielt das Handspiel zum Glück für nicht elfmeterwürdig. Auch das eine Entscheidung, die nicht jeder Referee so trifft. Die Germania verteidigte in der Folge aufopferungsvoll den knappen Vorsprung und setzte trotzdem immer wieder Nadelstiche, die durchaus sehr gute Möglichkeiten brachten. So in der 81. Minute als Adrian Gepel nach einer Ecke aus 5 Metern knapp vorbeiköpfte und in der 88. Minute als Onur Bulut nach glänzender Vorarbeit von Thomas Goldmann aus 16 Metern freistehend weit über das Tor schoss.


Als nach fast 8 Minuten Nachspielzeit endlich der Schlusspfiff ertönte, war der Jubel groß. Die Germania hat am Ende der Vorrunde zu den Nichtabstiegsplätzen aufgeschlossen. Mit einer guten Rückrunde ist noch alles drin. Das war nach dem grausigen Saisonstart so nicht zu erwarten.


Es spielten: Scharlau, Terhoeven, Breideband (69. Gepel), Klimas, S. Bekirov, Goldmann, Bulut, Gesch, Bach (73. Lovrencic), Fuchs, Giuliana (90. Veit).

pfeil zurück zur Startseite147 mal gelesen