Aktuelles Verein Veranstaltungen Mannschaften Jugend Bilder Gästebuch Sonstiges

Germania II und Sportfreunde Ostheim II trennen sich unentschieden 2:2

 

14.10.2018, Verein
Kerb bei der Germania
17.10.2018, 2. Mannschaft
Mühevoller Punktgewinn
16.10.2018, 2. Mannschaft
Germania II erarbeitet sich Platz 3 zurück
14.10.2018, 1. Mannschaft
Knappe Niederlage gegen Türk-Gücü Hanau

1. Mannschaft
  pfeil Gruppenliga Ffm-Ost

21.10.18, 15.00 Uhr
FC Germania 09
vs.
JSK Rodgau


2. Mannschaft
  pfeil Kreisliga B Hanau
21.10.18, 13:00 Uhr
FC Germania II
vs.
Spvgg. Roßdorf II

1. Mannschaft
  (Saison 2018/2019)
  pfeil Gruppenliga Ffm-Ost

 

2. Mannschaft
  (Saison 2018/2019)
  pfeil Kreisliga B Hanau

FC Germania 09 e.V. Niederrodenbach

JSG Rodenbach

JOMA
NEUIGKEITEN / BERICHTE
Debakel im Ortsderby 06.10.2018

bild
Es war eine ganz schwache Defensivleistung der Germania, so dass man die Niederlage auch in dieser Höhe als verdient bezeichnen muss. Die Offensivabteilung produzierte durchaus Torchancen, war aber nicht effektiv genug und hatte zudem nicht das nötige Spielglück. In den entscheidenden Phasen des Spiels waren die Möglichkeiten da, wurden aber nicht genutzt. Die Gäste aus Oberrodenbach hätten schon deutlich führen können, ja müssen, bevor das Breideband-Team seine erste Chance bekam. Bei einer Doppelchance in der 9. Minute traf zunächst Adrian Gütermann den Pfosten, dann stand Rodney Dean Kurz, nach einer Flanke von Maximilian Hüttel sieben Meter vor dem Tor völlig frei, donnerte die Kugel aber über die Latte. 2 Minuten später setzte sich Adrian Gütermann auf dem rechten Flügel gut durch, zielte aber aus spitzem Winkel haarscharf am langen Pfosten vorbei.

 

In der 15. Minute kam dann die Germania erstmals gefährlich vor das Gästetor. Sanimir Bekirov fand von recht mit einer Klasseflanke Emanuele Giuliana, der aus Nahdistanz weit über das Tor schoss. Die Germania hatte jetzt ihre beste Phase und in der 21. Minute eine weitere gute Chance. Diesmal bereitete Emanuele Giuliana vor. Der Schuss von Marcel Fuchs nach seinem Querpass, war allerdings zu unplatziert, so dass der gegnerische Keeper keine Mühe hatte. In diese stärkere Phase unserer Mannschaft hinein, erzielte die Eintracht das 0:1 und es war ein Gegentreffer, den man in dieser Saison so schon öfter gesehen hat. Nach einer Ecke kam Alexander Blocher am Fünfmeterraum in zentraler Position nahezu unbedrängt zum Kopfball (24.). Germania-Keeper Julian Scharlau verharrte auf der Linie und auch von den Feldspielern fühlte sich keiner für ihn zuständig. Zwei Minuten später eine weitere Großchance für die Eintracht. Nach einem langen Ball aus dem Mittelfeld steuerte Rodney Dean Kurz alleine auf Julian Scharlau zu, der aber glänzend parierte. Der Ausgleich in der 38. Minute fiel dann insofern überraschend, weil Oberrodenbach gerade wieder dabei war, das Spiel in den Griff zu bekommen. Sanimir Bekirov flankte von links und Emanuele Giuliana nutzt einen Torwartfehler mit einer Kopfball-Bogenlampe aus 10 Metern zum 1:1. Aber das war noch nicht der Schlusspunkt in einer intensiven ersten Halbzeit.

 

Nach einem Rückpass von Sascha Eckhardt schoss Alexander Blocher in der 42. Minute aus 14 Metern. Julian Scharlau konnte den Ball nur abklatschen. Rodney Dean Kurz stand für den Abpraller goldrichtig und staubte zum 1:2 ab. Die Germania kam mit dem sichtbaren Willen aus der Kabine, schnell den Ausgleich zu erzielen und wurde eiskalt erwischt. Nur 10 Minuten nach Wiederbeginn setzte sich Angelo de Carvalho auf dem linken Flügel unwiderstehlich durch, düpierte an der Grundlinie Jochen Breideband, spielte punktgenau zurück auf den zentral freistehenden Adrian Gütermann und es hieß 1:3. Wieder ein Tor genau zur rechten Zeit für die Gäste. Der Anschlusstreffer hätte zu diesem Zeitpunkt nochmal neue Germania-Energien freisetzen können. In der 64. Minute hatte ihn das Breideband-Team in kürzester Zeit dreimal auf dem Fuß. Im Getümmel um den Fünfmeterraum scheiterten nach einer Ecke nacheinander Emanuele Giuliana, Thomas Goldmann und Mark Derse am Keeper und diversen Verteidiger-Beinen. Die Germania hatte an diesem Tag eben nicht die gnadenlose Effektivität der Gäste. Denn im Gegenzug erzielte Sascha Eckhardt das 1:4. Emre Akcay verpasste als letzter Mann einen langen Ball aus dem Mittelfeld. Der Torschütze hatte dadurch frei Bahn und vollstreckte aus 12 Metern. Danach war die Messe gesungen. Die Germania steckte zwar nie auf, aber Zwingendes kam nicht mehr zustande. Im Gegenteil. Die Gäste waren bei ihren Kontern einem fünften Treffer näher als das Breideband-Team dem zweiten.


Es spielten: Scharlau, Hinz, Breideband, Akcay, S.Bekirov (57. Lovrencic), Goldmann (75. Bulut), Bach, Gesch, Fuchs, Derse, Giuliana.

pfeil zurück zur Startseite226 mal gelesen